Hersteller, Energieunternehmen und andere anlagenintensive Industrien haben im Jahr 2021 ungewöhnlich viele Schlagzeilen gemacht und die Situation sah ziemlich schlecht aus: Schiffe, die in einem Kanal festsitzen oder sich tagelang vor Long Beach, Rotterdam und Shenzhen in der Warteschlange befinden, Engpässe bei allen möglichen Produkten von Kohlendioxid und Magnesium bis hin zu Halbleitern, Probleme bei der Einstellung und Bindung von Arbeitskräften sowie in die Höhe schießende Energiepreise, die von stromhungrigen Industrien hart zu verkraften sind. 

Die Financial Times berichtete über Umfragedaten, die zeigen, dass fast 40% der EU-Hersteller den „Mangel an Materialien und Ausrüstung als einen produktionshemmenden Faktor“ angeben. Das ist der bei weitem höchste Anteil seit Beginn der Erhebung im Jahr 1985, doch führten über 60% der Befragten keine Probleme diesbezüglich auf. Im August machte Toyota Schlagzeilen mit der Nachricht, dass der Automobilhersteller die weltweite Produktion um 40% senken will. Über die Folgemeldungen wurde weniger berichtet. Die BBC zum Beispiel vergrub die Nachricht, dass „das Ziel für Toyota als Gesamtunternehmen ist, das verlorene Volumen bis Ende 2021 wieder aufzuholen“, unter einer Menge anderer Nachrichten. Hersteller stehen mit Blick auf das Jahr 2022 vor echten Herausforderungen, doch sollten wir nicht übertreiben. Die meisten dieser Unternehmen finden Wege, um mit den Herausforderungen fertig zu werden, in den meisten Fällen jedenfalls. 

Aber gerade so eine Herausforderung zu bewältigen reicht nicht aus. Um zu florieren und zu wachsen, müssen Unternehmen mehr tun, als zurechtzukommen. Investoren, Arbeitnehmer, Partner und Lieferanten erwarten mehr. Und, was noch viel wichtiger ist, auch Kunden erwarten mehr. In unseren Prognosen für 2022 machen wir einige kritische Vorhersagen dazu, wie Hersteller auf die bevorstehenden Herausforderungen reagieren werden (oder auch nicht). 

  • Nur 10% der Hersteller setzen die Kreativität, die in der Zeit von COVID freigesetzt wurde, erfolgreich um. Unsere erste Beobachtung ist nicht besonders positiv. Leider haben wir im Jahr 2021 gesehen, dass zu viele Hersteller zu alten Gewohnheiten zurückkehren. Die kreativen Ansätze, die ihnen durch die anfängliche Phase der COVID-19-Pandemie geholfen haben, erfordern Anstrengungen und Führungsstärke, speziell wenn diese Ansätze zu nachhaltigen adaptiven Innovationen bis in das Jahr 2022 und darüber hinaus werden sollen. Wir prognostizieren, dass nur etwa 10% der Hersteller den Fokus, den Willen und die Zuversicht behalten werden, weiterhin Kreativität in ihrem Unternehmen zuzulassen, zu ermöglichen und zu fördern. Es ist eben leichter, in alte Arbeitsmuster, isolierte Denkweisen und Kontrollstrukturen zurückzuverfallen. Einfacher, aber nicht besser. Starre Hierarchien, unbewegliche Prozesse und ein eiserner Griff stehen im Gegensatz zu flexiblen und anpassungsfähigen Organisationen, die die Herausforderungen von morgen erfolgreich meistern.
  • Weltweite F&E-Investitionen zur Herstellung hochwertiger Produkte werden um 15% steigen. Engpässe bei wichtigen Komponenten und Rohstoffen haben dazu geführt, dass die Sicherheit der Lieferkette sowie das Thema der Selbstversorgung wieder auf die Tagesordnung von Regierungen und Vorstandsetagen in aller Welt gesetzt wurden. Die USA, die EU, Großbritannien, China und andere Länder bieten Anreize, um wichtige Produktionskapazitäten anzuziehen, was positiv für die Hersteller ist, die die Möglichkeit haben, ihren Standort zu verlagern. Investitionen in Forschung und Entwicklung zur Herstellung hochwertiger Produkte werden steigen, ebenso wie Investitionen in die Bevorratung oder die Erschließung lokaler Quellen für wichtige Rohstoffe.
  • Zehn große, weltweit präsente Hersteller werden ihre Ausgaben für Kohlenstoffkompensationen reduzieren und stattdessen weniger Emissionen ausstoßen. Die Herstellung von Erzeugnissen trägt wesentlich zu den Schäden bei, die wir unserem Planeten zufügen. Die Herstellung dieser Produkte verlangt begrenzte Ressourcen und die damit verbundenen Prozesse tragen zu Treibhausgasemissionen und anderen Umweltschäden bei: Allein die Stahlindustrie ist für 7-9 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Es muss sich etwas ändern. Mit Blick auf das Jahr 2022 sehen wir, dass anlagenintensive Industrien wirkliche Schritte zur Verringerung (und nicht nur zum Ausgleich) der umweltschädlichen Auswirkungen unternehmen, mit Elektrifizierung, besserem Energie- und Ressourcenmanagement und einigen ersten Versuchen, das Verhalten und die Erwartungen der Kunden zu ändern.  

Um alle wichtigen Dynamiken zu verstehen, die sich im nächsten Jahr auf europäische Unternehmen auswirken werden, laden Sie den kostenlosen Guide zu den Prognosen 2022 von Forrester herunter oder besuchen Sie unseren Hub für weitere Informationen. 



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.